Startseite

IMG | Internet Marketing Guide

Aktuelle Artikel

Verpackungen für Food-Shops – was ist zu beachten?

Immer mehr Online-Shops steigen in den Lebensmittelbereich ein: ob Spezialitäten eines bestimmten Landes, Lebensmittel für eine spezielle Ernährungsweise oder Gourmet-Raritäten. Alle Händler stehen, besonders wenn Sie Ware selbst ein- oder umpacken, vor der Herausforderung, die perfekte Produktverpackung zu finden. Diese muss einerseits die Ware perfekt konservieren, andererseits günstig im Einkauf sein und idealerweise gut aussehen. Auch ist es gut, wenn der Verpackungsträger hinsichtlich Farbe, Form und Design möglichst individuell gestaltbar ist.

Welche Verpackungsarten gibt es?

Einer der verbreiteten Verpackungsträger ist Pappe. Für Lebensmittel eignet sich Pappe jedoch nur, wenn sie als reine Umverpackung dient und im Inneren noch ein Plastikbeutel ist. Außerdem ist Pappe alles andere als stabil, was sowohl bei Schutz, wie auch bei Wertigkeit massive Nachteile mit sich bringt.
Äußerst verbreitet sind heutzutage Kunststoffverpackungen. Doch immer mehr Verbraucher lehnen diese aus Umweltschutzgründen ab. Dazu kommt, dass Kunststoff keine hochwertige Wirkung ausstrahlt:
Ein echter Verpackungsklassiker kommt seit einigen Jahren wieder zurück: die Metallverpackung. Bereits zu Großmutters Zeiten wurden Pralinen oder Lebkuchen in Blechschachteln verpackt. Die Vorteile dieses Klassikers liegen auf der Hand: sehr hohe Stabilität wird mit Aromakonservierung und einem hochwertigen Look kombiniert.

Wie kann eine Metallverpackung gestaltet werden?

Heutige Produktionsmethoden ermöglichen es, Verpackungen aus Metall in einer Vielzahl von Formen herzustellen: ob rund, oval, quadratisch oder rechteckig, ob breit und flach oder schmal und hoch – den Wünschen des Lebensmittel-Händlers sind keine Grenzen gesetzt. Dies gilt auch für Farbe und Design: vom Nostalgie-Look, eventuell auch mit einer traditionellen Relief-Prägung, bis zur poppig-bunten Optik: alles ist möglich, was die Verkaufschancen für das Produkt erhöht. Im Gegensatz zu Großmutters Zeiten können heute jedoch auch problemlos Sichtfenster oder spezielle Aromaverschlüsse in die Verpackungen aus Blech integriert werden – ganz nach Bedarf des Kunden.
Fazit: Die Individualisierungsmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt; jeder Food-Online-Shop wird die richtige Metallverpackung finden bzw. kann sie individuell nach Bedarf herstellen lassen!


Die virtuelle Realität

Definiert wird die virtuelle Realität als Wahrnehmung der Wirklichkeit in einer virtuellen Umgebung, die von einem Computer geschaffen wurde. Obwohl seit Menschengedenken virtuelle Welten mit Hilfe von Illusionstechniken geschaffen wurden, sollte es bis in die 1990er Jahre hinein dauern, bis die virtuelle Realität in ihrer heutigen Form verwirklicht werden konnte. Und in vielen Bereichen ist diese Technologie aus dem Alltag gar nicht mehr wegzudenken, beispielsweise in der Werbung.

Die virtuelle Realität als Werbemittel

Zu den klassischen Werbemitteln wie etwa Anzeigen in Zeitungen, Plakate oder Werbespots sind für viele Unternehmen kleine Give-Aways unverzichtbar, um auf sich aufmerksam zu machen. Typischerweise denkt man dabei in erster Linie an Kugelschreiber, Notizblöcke oder Kalender. Doch so manches Unternehmen verschenkt mittlerweile auch gern eine bedruckte VR Brille, auf der beispielsweise das Logo und der Name des Unternehmens zu sehen sind. Bedrucken lassen sie dabei allerdings keine hochwertigen High-Tech-Brillen, sondern Cardboards, die aus Pappe hergestellt werden. Dadurch lässt sich dieses hochwertige Werbemittel noch zu einem günstigen und Vertretbaren Preis herstellen. Und umweltfreundlicher als ein Plastikkugelschreiber ist diese Brille allemal, was inzwischen auch immer mehr Verbraucher zu schätzen wissen.

Nachhaltigkeit als neuer Trend bei Werbemitteln

Denn bei einem Großteil der Verbraucher lässt sich feststellen, dass diese seit einigen Jahren ein besonderes Augenmerk auf ökologisches und soziales Engagement legen. Unternehmen, die sich nicht an diesen Trend anpassen, werden von ihren Kunden schlicht und ergreifend dadurch abgestraft, dass diese die Produkte nicht mehr kaufen. Die Firmenchefs sind also gut beraten, wenn sie das Markenimage ihres Unternehmens dadurch unterstützen, indem sie auf nachhaltige Werbemittel setzen. Eben auf Dinge wie Cardboards, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Das hat einen deutlich positiveren Effekt als beispielsweise billige Plastikteile, die in aller Regel ohnehin nur in Schubladen Staub ansetzen. Langfristig gesehen kann das sogar einen Umsatzwachstum bedeuten, weil dadurch einerseits die Beziehungen zu Stammkunden gestärkt werden und andererseits auch Neukunden gewonnen werden können. Denn bestehende Kunden, die von einem Werbemittel begeistert sind, empfehlen ein Unternehmen und seine Produkte wesentlich lieber weiter als solche, die eher unzufrieden sind.

Weitere Nutzungsmöglichkeiten der virtuellen Realität

Die virtuelle Realität lässt sich von Unternehmen aber noch auf weitere vielfältige Arten nutzen. Beispielsweise können können sie Kunden und Geschäftspartnern einen virtuellen Rundgang durch den Betrieb anbieten. Oder aber sie setzen VR bei internen Schulungen der Mitarbeiter ein. Letzteres empfiehlt sich insbesondere, wenn es um die Vermittlung von eher abstrakten Inhalten geht, die das Vorstellungsvermögen so manchen Teilnehmers überschreitet. Voraussetzung dafür ist jedoch die VR Entwicklung, wie sie von Profis angeboten wird. Diese stellen eine Virtual Reality Experience zusammen, die voll und ganz auf den Kunden zugeschnitten ist.


So können soziale Netzwerke für das Eventmarketing genutzt werden

Soziale Netzwerke können für Ihr Unternehmen einen erheblichen Mehrwert darstellen. Um sich in der Fülle der unterschiedlichen Social-Media-Plattformen zurechtzufinden, bedarf es allerdings einiger Vorbereitung. Wir zeigen Ihnen, welche sozialen Kanäle Sie für Ihre Eventplanung auf keinen Fall außer Acht lassen sollten und welche nützlichen Tools einen wichtigen Mehrwert generieren können.

Das Eventmarketing und die sozialen Netzwerke wie Facebook, Instagram und Twitter sind heutzutage untrennbar. Dies birgt unter anderem den Vorteil, dass man seine Kunden schneller erreichen und auf dem aktuellen Stand halten kann. Zudem gibt es jede Menge nützliche Tools, die im Social-Media-Marketing gewinnbringend genutzt werden können. In diesem Artikel möchten wir Ihnen einige Methoden und nützliche Werkzeuge vorstellen, damit das nächste Event ein voller Erfolg wird.

Wie gut kennen Sie die sozialen Netzwerke?

Am Anfang einer jeden Kampagne steht die Planung. Bevor Sie nun Ihr Event planen, sollten Sie sich überlegen, wer in Ihrem Unternehmen über das nötige Know- how im Bereich soziale Netzwerke verfügt. Entgegen der Meinung, dass Social-Media-Marketing lediglich aus dem Aneinanderreihen von ein paar Zeilen auf Facebook oder Twitter besteht, muss der Verantwortliche genau wissen, welche Kanäle er für das jeweilige Event verwendet und welche Tools sich am besten eignen, um die richtige Zielgruppe zu erreichen. Des Weiteren ist es enorm wichtig, dass die Fragen der Kunden in sozialen Netzwerken möglichst zeitnah beantwortet werden. Überlegen Sie sich genau, ob Sie diese Kriterien erfüllen oder ob eine andere Person geeigneter ist.

Qualität vs. Quantität

Hashtags sind hervorragende Werkzeuge, um mehrere Nutzer mit den gleichen Interessen zusammenzuführen. Allerdings sollten Sie dieses Tool nur fein dosiert einsetzen, da sonst die Leserlichkeit in Mitleidenschaft gezogen wird. Ihr Text sollte auf keinen Fall Hashtags enthalten, die sich nicht auf das eigentliche Event beziehen. Sortieren Sie überflüssige Schlagwörter deshalb gründlich aus und konzentrieren Sie sich auf präzise Hashtags, die nach Möglichkeit aussagekräftig sind. Das Gleiche gilt bei der Benutzung von E-Mail-Newslettern. Vermeiden Sie es Ihre Zielgruppe unnötig oft zu kontaktieren und legen Sie den Fokus auf einen qualitativen Inhalt!

Entscheiden Sie sich für einen Kanal!

Bevor Sie ihr Event in sämtlichen sozialen Netzwerken streuen, ermitteln Sie in welchem Sektor ihr Event stattfinden soll. Die verschiedenen Plattformen unterscheiden sich in erster Linie im Hinblick auf die Sprache. Auf Facebook und Twitter ist der Ton kollegialer als auf businessorientierten Plattformen wie zum Beispiel Xing oder Google+. Je nach sozialem Netzwerk ändern sich die Anforderungen in Bezug auf Textlänge und Tonalität. Beziehen Sie diese Überlegungen in Ihre Planung ein!

Beseitigen Sie mögliche Probleme schon im Voraus!

Bereiten Sie sich schon vor dem Event auf mögliche Fragen Ihrer Kunden vor. Die Zielgruppe sollte wissen, wann und wo das Event startet, wie teuer die Tickets sind und ob es genügend Parkplätze gibt. Hierbei kann schon ein kurzes FAQ helfen, das die wichtigsten organisatorischen Fragen beantwortet. Sollten vereinzelte Kunden trotzdem noch Fragen haben, versuchen Sie diese schnell und höflich zu beantworten.

Das Gleiche gilt für mögliche Beschwerden oder Kritiken nach dem Event. Es kann immer passieren, dass der ein oder andere Kunde unzufrieden ist und seinen Unmut in den sozialen Netzwerken kundtut. In diesem Fall sollten Sie sich verständnisvoll und besonnen mit den Kritikpunkten beschäftigen und nach Möglichkeit Verbesserungsvorschläge anführen. Nehmen Sie sich das Feedback und die konstruktive Kritik Ihrer Besucher zu Herzen und ziehen Sie die richtigen Konsequenzen für folgende Veranstaltungen!

Formulieren Sie treffende Einladungen!

Über soziale Kanäle wie Facebook können Sie innerhalb weniger Minuten relativ einfach Veranstaltungen erstellen und Einladungen verschicken. Doch was auf den ersten Blick wie ein Kinderspiel erscheint, benötigt in der Realität ein gewisses Maß an Vorbereitung. So sollten Sie sich mit der Frage auseinandersetzen, ob ihre Veranstaltung privat oder öffentlich sein soll und ob die potenziellen Gäste schon vor dem Event sehen können, wie viele Zusagen es gibt. Des Weiteren haben Sie in der Eventbeschreibung die Möglichkeit den Nutzer von Ihrer Veranstaltung zu überzeugen. Geben Sie ihm das Gefühl, dass er im Falle einer Absage etwas Großartiges verpassen könnte. Fragen Sie sich ob Sie bestimmte Specials anbieten können, die Ihr Event einzigartig erscheinen lassen.

Verwenden Sie Tools!

Das Angebot in diesem Bereich ist heutzutage enorm. Für die Unterstützung bei der Terminplanung können Sie beispielsweise Programme wie Google Docs oder Google Calendars verwenden, welche die Organisation erheblich verbessern. Für komplexe Listen in Echtzeit eignet sich ein Programme wie PBWorks. Durch kleinere Investitionen in Analysetools können Sie den Traffic genauestens beobachten und effektiv Probleme beheben.

Zudem gibt es zahlreiche, kostenlose Apps in den Bereichen Telekommunikation und Organisation, welche Ihnen viel Arbeit abnehmen können. Zusätzlich können Sie Ihr Event mit relativ niedrigen Kosten bewerben. Diese Option wird zumeist bei offenen Veranstaltungen verwendet, um die Reichweite zu steigern. Nehmen Sie sich die Zeit, um zu testen, welches Tool für Sie das Beste ist!

Quellen:

  1. https://openairbar.ch/eventmarketing-in-sozialen-netzwerken-teil-1/
  2. https://events24.ch/2014/05/19/so-nutzen-sie-die-sozialen-medien-um-ihr-event-zu-planen-und-promoten/

Was ist Corporate Identity und wieso ist sie für Unternehmen wichtig?

Corporate Identity hat in der Unternehmensführung einen hohen Stellenwert. Sie kann entscheidend sein, für den Erfolg eines Betriebes und seine Stellung auf dem Markt. Denn heutzutage, wo Verbraucher innerhalb einer Branche einem stetig zunehmenden Angebot mit ähnlichen oder gleichen Produkten gegenüberstehen, ist es für Unternehmer wichtiger denn je, ihre Identität zu etablieren.

Was ist Corporate Identity?

Corporate Identity bündelt innerhalb der Unternehmensführung die verschiedenen Merkmale, die ein Unternehmen definieren und es von anderen Betrieben unterscheidbar machen. Dabei handelt es sich um die Präsenz nach außen, als auch um interne und kommunikative Vorgehensweisen. Die Gestaltung des Logos und der Werbung, die Kommunikation mit Lieferanten und Kunden, die Einrichtung der Betriebsräume und vieles mehr lassen sich mit der Corporate Identity zusammenfassen. Ein Beispiel:

Das Corporate Design umfasst die grafische und farbliche Gestaltung der Firmenmittel und des Unternehmens selbst. Das einheitliche Logo prägt Briefköpfe, spiegelt sich auf Werbematerialien und auf der Onlinepräsenz wieder. Dazu gehört auch das strategische Konzept der Räumlichkeiten und Betriebsmittel. Büromaterialien wie Möbel, Ablagen und Ordner mit einem einheitlichen Design und übergreifender Farbgestaltung.

Die Corporate Behaviour legt fest, wie Mitarbeiter der Firma sich nach außen und innen präsentieren und beispielsweise mit Kunden umgehen. Dazu gehört mitunter der Umgang mit Kritik, also das Beschwerdemanagement. Darüber hinaus wird mit der Corporate Behaviour auch definiert, wie die Angestellten untereinander und gegenüber Höhergestellten agieren. Duzen sie sich oder legt das Unternehmen Wert auf einen förmlicheren Umgang?

Ziele der Corporate Identity

Die Corporate Identity dient dazu, sich vom Wettbewerb abzugrenzen. Es soll die Identität des Unternehmens stützen, um dieses auf dem Markt zu etablieren und die Wiedererkennung fördern. Dadurch lassen sich Verbraucher stärker an die Firma binden.

Für ein bereits positiv etabliertes Unternehmen ist es leichter, neue Produkte einzuführen. Der Verwaltungsaufwand sinkt und gleichzeitig fällt auch der Marketingaufwand geringer aus, wodurch sich langfristig Kosten sparen lassen.

Die Corporate Identity soll außerdem das Leitbild des Unternehmens stärken und sicherstellen, dass die Mitarbeiter dieses nach außen hin präsentieren. Eine stimmige interne Kommunikation sorgt außerdem dafür, dass das Betriebsklima langfristig verbessert wird. Dies wirkt sich positiv auf die Leistungsbereitschaft der Angestellten und ihre Bindung an das Unternehmen aus.

Ein authentischer und einheitlicher Firmenauftritt vermittelt ein qualitatives und glaubwürdiges Unternehmensbild. Das Image des Unternehmens sollte unverwechselbar und vertrauenswürdig sein. Dadurch lassen sich nicht nur Verkaufszahlen erhöhen, auch die Kundenzufriedenheit wird aufgrund der einheitlichen und zielgruppengerechten Kommunikation verbessert.

Rundum betrachtet bedeutet die Entwicklung einer Corporate Identity für ein Unternehmen einen hohen Arbeitsaufwand, der sich jedoch langfristig in vielen Bereichen positiv auswirkt.


Personalisierung im Internet Marketing

Das moderne Marketing ist heute vor allem im Internet zu Hause. Es sind vor allem Werbegeschenke die man im Internet bestellen kann. Meist übernehmen die Anbieter auch gleich den Versand an den Empfänger der Geschenke. Somit hat das Internet Marketing auch einen globalen Status erreicht. Sehr beliebt ist es heute, Mehrwegbecher bedrucken zu lassen. Personalisierte Mehrwegbecher sind tolle einzigartige Geschenke und sie lassen sich auch international an Kunden versenden. Mehr erfahren…


Leadgenerierung im E-Mail-Marketing, das wirklich funktioniert

Je mehr Newsletter-Abonnenten, desto erfolgreicher das E-Mail Marketing – so oder ähnlich ist die Auffassung vieler Unternehmen. Eine große Anzahl an Empfängern ist jedoch kein Garant dafür, dass Ihre Marketing E-Mails häufig geöffnet werden und dass Sie gute Klick- und Conversionraten erzielen. Es stellt sich also die Frage wie die E-Mail Kontaktliste effektiv und nachhaltig aufgebaut werden kann. Welche Maßnahmen der Leadgenerierung im E-Mail Marketing sind erfolgsversprechend? Ob Sie die ersten Schritte in dieser Disziplin unternehmen oder bereits über Erfahrungen verfügen und Ihre Bemühungen verbessern möchten – dieser Artikel hält zahlreiche Tipps für Sie bereit. Mehr erfahren…


INTERNET MARKETING GUIDE

Mehr Informationen

Lieblings Website